Geschäft

JPMorgan ist bitcoin Bibel: Crypto ‘unwahrscheinlich, zu verschwinden’

In der Folge ziemlich negative Berichte von Goldman Sachs und Deutsche Bank, JPMorgan hat seine eigenen kryptogeld outlook, und trotz der bisherigen Skepsis von Vorstandschef Jamie Dimon, Analysten bei den US-Banken-Riese Malte ein eher positives Bild über die Aussichten für digitale Währungen. Die Debatte um kryptogeld Preise hat Sie sich auf Ihre Existenz, mit vielen Banken und “Experten” aufrufen bitcoin ein Betrug, und die Vorhersage, es geht Richtung null. Jedoch, trotz des wachsenden Pessimismus, JPMorgan sitzt am anderen Ende des Spektrums sagen cryptocurrencies werden auch weiterhin, um Investitionen anzuziehen, vor allem von denen, die skeptisch gegenüber der zentralisierten und regulierten Märkten. Zur gleichen Zeit, cryptocurrencies überwinden muss, Fehler und andere überlegungen, die gegenwärtigen Hürden, die zu Ihrer Verbreitung. Hier sind die wichtigsten take-aways aus der 71-seitigen Bericht: Cryptocurrencies sind hier zu bleiben Cryptocurrencies “unwahrscheinlich sind, völlig zu verschwinden und konnte problemlos überleben in unterschiedlichen Formen und unter den Spielern der Wunsch nach einer stärkeren Dezentralisierung, peer-to-peer-Netzwerke und die Anonymität, wie auch der letztere bedroht ist,” JPMorgan sagte. Lesen: Winklevoss: Wenn Sie nicht sehen können bitcoin bei $ 320,000, Sie fehlt eben Phantasie Blockchain ist der real deal, Die macht der blockchain von einem storage und tracking-Perspektive hat enormes Potenzial. Mit werden die Daten und der Zugriff auf die Daten verschlüsselt, bietet es die Sicherheit, die in der hohen Nachfrage. JPMorgan glaubt blockchain kann helfen Banken in den Bereichen Transparenz, trade finance, und als Zahlungssystem.

Die bank fügt hinzu, dass die blockchain-Technologie bietet mehr potential, als cryptocurrencies, die sich nur auf ein Handelsinstrument. Siehe: Vanguard, Chef-ökonom: ‘Anständige Wahrscheinlichkeit’, dass bitcoin auf null geht Bitcoin-Transaktionen sind teuer, Was oft übersehen wird, in der die Kosten für den Kauf oder Verkauf einer finanziellen Sicherheit ist seine Verbreitung. Dies ist vor allem, weil wir Leben in einer Welt, überschwemmt mit Liquidität. Ob Währungen, Aktien, ETFs oder futures, betreten und verlassen trades ist Billig, weil die spreads—die Differenz zwischen dem besten bid und dem besten ask—fest sind. Aber der spread für den Anleger stellt sich beim Kauf und Verkauf von bitcoin ist und bleibt teuer, die Hinterschneidungen das argument, dass die digitale Währung kann sich zu einem weithin handelbaren asset.

Der Durchschnittliche spread für den Kauf von 10 Bitcoins

BTCUSD, +0.61%

in US-dollar ausgedrückt ist 2%. Dies bedeutet, dass, wenn bitcoin ist der Handel bei $ 8,000, könnte der investor Kauf oder Verkauf 10 bitcoin mit einem spread von $ 7,920 / $ 8,080. Vergleichen Sie dies mit einem weithin gehandelte Währung, ETF oder Aktien, die getätigt werden mit einem spread unter auch unter 0,1%. CryptoWatch: Check kryptogeld bitcoin und Preise, Leistung und Markt-Kapitalisierung, in einem dashboard Volatilität Bitcoin ist volatil. Wie sehr volatil. Während die Volatilität ein trader die beste Freundin, für diejenigen, die hoffen für die weit verbreiteten Anpassung, die wilden Kursbewegungen sind unerwünscht. Wenn große institutionelle Investoren beginnen mit bitcoin, wird es haben, um zu Reifen, als ein Markt, und das bedeutet geringere Volatilität und höhere spreads. “Auf der Grundlage Ihrer historischen Leistung, [Cryptocurrencies] kann 10 mal mehr flüchtige als core-assets wie Aktien, oder als portfolio-hedges), wie Rohstoffe,” JPMorgan sagte.

Mangelnde koordinierte Regulierung, Während die US-Regulierungsbehörden sind in Bewegung, um gemeinsam mit dem Kongress, JPMorgan darauf hingewiesen, dass die Vorschriften variieren von Land zu Land und es gab keine koordinierte Anstrengung zur Schaffung eines universellen Satz von Regeln. “Es gibt bislang wenig Globale Koordination auf cybercurrency Verordnung” JPMorgan sagte. In vielen Ländern, Handel mit bitcoin verboten ist, und in einigen Ländern wie Süd-Korea, Kapitalverkehrskontrollen siehe bitcoin-Handel bei einem großen premium-oder Rabatt. Während JPMorgan die Allgemeine Geschichte ist, dass cryptocurrencies sind hier zu bleiben, Sie argumentieren, dass die Vorstellung, Sie gehen, um die Herausforderung der gold-Markt oder zu einer globalen Währung bleibt ein ferner Traum. “Es wird extrem schwer für [cryptocurrencies] zu verdrängen und konkurrieren mit der Regierung herausgegebenen Währungen, wie Dollar, Euro und yuan sind virtuelle natürlichen Monopole in Ihren Regionen und wird nicht leicht zu geben, Ihre seigniorage-Gewinne,” JPMorgan sagte.

Post Comment