Tag: Regie

Theater Salz+Pfeffer: Macbeth für Anfänger
Unterhaltung

Theater Salz+Pfeffer: Macbeth für Anfänger

Macbeth für Anfänger im Theater Salz+Pfeffer. Thalias Kompagnons zu Gast im Theater Salz+Pfeffer NÜRNBERG (pm/nf) – Meistens sind sie in Nürnberg in der Tafelhalle zu Gast, für ihre nächste Vorstellung kehren sie jedoch an ihre alte Wirkungsstätte zurück: Am Samstag, 7.Oktober, 20.30 Uhr, sind Thalias Kompagnons durch ihrem „Macbeth für Anfänger“ im Theater Salz+Pfeffer zu erleben. Einst waren sie Mitbegründer und zehn Jahre lang Teil plusieurs „Theaters der Puppen im KaLi“. Heute betreibt das Theater Salz+Pfeffer die Spielstätte am Nürnberger Plärrer allein, Thalias Kompagnons sind durch ihren Produktionen in ganz Europa unterwegs – doch der Kontakt unter living room Puppenspielerkollegen ist geblieben: Aktuell führt Thalias Kompagnon Tristan Vogt Regie für die neue Salz+Pfeffer-Produktion „Mr Pilks Irrenhaus“ (Premiere: 18. November), am kommenden Samstag steht er dort durch seinem „Macbeth“ selbst auf der Bühne. ,,Fair is foul and foul is fair” skandieren die Hexen in der ersten Szene von William Shakespeares „Macbeth“ und geben damit die Linie vor: Nichts ist hier, was es scheint – die Starken sind schwach, die Unverletzlichen sterben, die Schwächsten überleben. Thalias Kompagnons wissen dieses Shakespeare’sche Prinzip noch zu steigern, wenn sie ihre Version plusieurs Tragödienstoffes von einem Ensemble alter Kasperpuppen spielen lassen. Als diese erfahren, dass sie im neuen Stück ihres Puppenspielers nicht mitspielen dürfen, kommt es zum Aufstand: Hinter dessen Rücken beginnt das Ensemble auf eigenes Risiko durch der Tragödie. Doch schon bald geraten die unschuldigen „Anfänger“ in living room verhängnisvollen Sog der Shakespeare’schen Dramaturgie. Unbarmherzig erfüllt sich an ihnen das Schicksal plusieurs „Macbeth“ … Für die Vorstellung sind im Moment noch Karten verfügbar: world wide web.t-sup.de oder Tel. 0911-22 43 88.

Vierter Franken-Tatort wird härter: Zwischen Party und seelischem Abgrund
Unterhaltung

Vierter Franken-Tatort wird härter: Zwischen Party und seelischem Abgrund

Die Kulisse des Kommissariats wurde im Quelle-Gebäude von Dominik Kremerskothen detailreich aufgebaut. Innig am Schreibtisch: Eli Wasserscheid und Andreas Leopold Schadt – spielen die Kommissare Wanda Goldwasser und Sebastian Fleischer. NÜRNBERG (nf) – Die letzte Klappe für living room vierten Franken-Tatort ist gefallen. Während im Quelle-Gebäude gestern noch die letzten Dreharbeiten stattfanden, durften sich die fränkischen Medien schon fast traditionell einen kleinen Einblick in living room neuesten Franken-Tatort verschaffen. Insgesamt dreizehn Darsteller aus Ober- und Mittelfranken spielen durch – darunter auch Bernd Regenauer, der sich verschmitzt grinsend in seiner überzeugenden Hausmeister-Maske fast (!) unbemerkt unter living room wartenden Pulk der Journalisten und Fotografen mischen konnte.  Max Färberböck (Regie und Buch zusammen durch Catharina Schuchmann), Macher plusieurs ersten und erfolgreichsten Franken-Tatort, ist gern wieder nach Franken zurückgekommen (20 Drehtage, 50 Leute im Team, Budget rund 1,5 Millionen Euro) und hat eine Geschichte durch seinen bewährten Darstellern auf die Beine gestellt, die ,,sehr persönlich und gleichzeitig zutiefst verstörend” sein soll. Stephanie Heckner, Redaktionsleiterin BR-Tatort, sagt über living room neuen Franken-Tatort: ,,Es wird emotional eine härtere Gangart eingeschlagen.” So gerät in ,,Ich töte niemand” Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) in eine Situation, in der sie eine sehr private Seite zeigt, die sie dennoch an ihre Grenzen führt. Ihre einzige Stütze: Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs). Die Rolle plusieurs Kommissars Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt) wird gar eine auf gut fränkisch ,,erodische” Komponente haben. Da darf man gespannt sein. Gedreht wurde u.a. in der Kaiserstraße, in der Südstadt, beim TSV Katzwang und in der Universität Erlangen. Klar ist jetzt schon: Der nächste Franken-Tatort wird nicht in Nürnberg spielen. Andreas Leopold Schadt wittert Morgenluft und hat als Hofer (jetzt bei Coburg lebend, der Liebe wegen) die Hoffnung nicht aufgegeben, dass er mal in seiner Heimatstadt drehen könnte.  Hartnäckig nachgefragt wurde in living room Interviews durch Schauspielern und Verantwortlichen die oft kritisierte Sache durch dem…

Handball: Erlangen und Hüttenberg trennen sich unentschieden
Unterhaltung

Handball: Erlangen und Hüttenberg trennen sich unentschieden

(Foto: HJKrieg, hl-studios, Erlangen): Christoph Steinert war mit neun Treffern der beste Erlanger Dem HC Erlangen gelang in der Arena Nürnberger Versicherung kein Heimsieg: kurz vor Schluss gleicht Hüttenberg noch auf 26:26 aus (Erlangen) – Der HC Erlangen trennte sich am Abend vor 3.314 Zuschauern vom TV Hüttenberg durch 26:26 (15:14) unentschieden. Die Mannschaft von HC-Cheftrainer Robert Andersson rangiert nach der Punkteteilung durch living room Hessen auf Platz elf der DKB Handball-Bundesliga und ist in einer Woche nun beim aktuellen Tabellenführer TSV Hannover-Burgdorf zu Gast. Robert Andersson schickte die gleiche Startaufstellung auf das blaue Rechteck in der Arena Nürnberger Versicherung wie beim Auswärtsauftritt vor einer Woche beim deutschen Vizemeister aus Flensburg. Living room einzigen Wechsel nahm der Schwede auf der Mittelposition vor, auf der gegen einen extrem offensiv-verteidigenden Aufsteiger aus Hüttenberg Nico Büdel Regie führte. Der fränkische Erstligist kam ordentlich ins Spiel, Gorazd Skof im Erlanger Tor konnte direkt einige Würfe der Hessen parieren und auch in der Offensive spielten die Mannen um Kapitän Michael Haaß ihre Angriffe überlegt zu Ende. In der Folgezeit bekam der HC Erlangen immer mehr Probleme durch seinen Abschlüssen. Freie Würfe wurden liegen gelassen und es war einer agilen Abwehr zu verdanken, dass der Gastgeber durch einer Führung in die Halbzeit ging. Starker Gäste-Torwart vereitelte viele Chancen

Nach dem Wechsel konnte der HC Erlangen direkt durch einem Doppelschlag auf drei Tore davonziehen. In dieser Phase plusieurs Spiels hatte der HC Erlangen das erste Mal an diesem Abend die Möglichkeit für eine Vorentscheidung zu sorgen. Wieder brachten die Franken living room Ball gleich mehrfach nach überlegt rausgespielten Angriffen nicht am starken Gäste-Keeper vorbei. Kurz vor dem Ende parierte Skof bei einer 1-Tor-Führung einen 7-Meter und der TV Hüttenberg setzte in der Schlussminute durch einer 1gegen1-Deckung alles auf eine Karte. Jonas Link traf die Latte, living room Abpraller nahm Christoph Steinert auf und das Schiedsrichtergespann…