Der Spezialist sprach über die wahrscheinlich heimtückischen Merkmale des Coronavirus

0
14

Professor Viktor Zuev: „Es wäre besser, 2-3 Monate zu Hause zu bleiben.“

– Victor Abramovich, was jetzt mit den Angriffen des Coronavirus passiert, ist Horror oder Horror-Horror-Horror?

– Formal gesehen ist die Ausbreitung der akuten Form der Virusinfektion zur Ursache des aktuellen Hype in der Welt geworden. Es ist bekannt, dass das natürliche Format für die Interaktion des Virus mit dem Körper asymptomatisch – latent ist und die Krankheit eine Ausnahme von der Regel darstellt. Aber da die „Ausnahme“ unter dem Namen COVID-19 jetzt schwer krank ist und sogar immer mehr Menschen tötet, ist die Aufmerksamkeit aller darauf gerichtet.

Ich bin sicher, dass die Medizin endlich mit dem aktuellen Ausbruch fertig wird. Und nach diesem Sieg wird aus meiner Sicht das Interessanteste und Wichtigste beginnen, das das Schicksal unserer weiteren Interaktion mit diesem Virus maßgeblich bestimmen wird. Es wird Zeit für eine gründliche Analyse aller aktuellen Ereignisse durch Fachärzte. Zu den Fragen, die beantwortet werden müssen, gehören: Kann das Coronavirus heutzutage eine versteckte Form des Infektionsprozesses bilden?

– Bitte erläutern Sie diesen Wortlaut.

– Es ist am besten, dies mit der Grippe zu tun, die allen bekannt ist. Viele Generationen unserer Vorfahren leiden an Influenza und haben viele Methoden entwickelt, um eine solche Krankheit zu bekämpfen. Das „Porträt“ ihres Erregers wurde jedoch erst vor weniger als 90 Jahren bekannt. 1933 entdeckten britische Wissenschaftler das Grippevirus und zwei Jahre später erreichten es sowjetische Spezialisten. Diese “Wunde” ist trotz der verbissenen Haltung der meisten Bürger dazu alles andere als harmlos. Die Krankheit ist mit Komplikationen behaftet, von denen die schwerwiegendste die Influenza-Pneumonie ist. Es kann oft tödlich sein. Darüber hinaus ist es der Menschheit bis heute nicht gelungen, saisonale Influenza-Ausbrüche zu beseitigen, die sich zu echten Pandemien entwickeln können.

Bis vor kurzem wurde das Influenzavirus nur als Erreger einer akuten Infektionskrankheit angesehen, die recht gut untersucht wurde. Die Ärzte hatten keine Zweifel an dem Mechanismus der Ausbreitung einer solchen Infektion: durch Tröpfchen in der Luft beim Husten, Niesen oder auch nur beim Sprechen. Es stellt sich jedoch die folgende Frage: Grippe ist eine saisonale Krankheit, aber wohin geht sie und wo bleibt ihr Virus während des „Urlaubs“ zwischen den Epidemien bestehen? Darüber hinaus kennen Wissenschaftler bereits viele Fälle eines plötzlichen Influenza-Ausbruchs bei Menschen, die seit langer Zeit in isolierten Gruppen leben – dieselben Geologen, überwinternde Menschen … Woher könnte der erste Patient kommen? Und warum hat die Infektion diese „Einsiedler“ die ganze Zeit zur „falschen Zeit“ gemäht – zwischen den traditionellen Epidemien? All dies kann durch die Annahme erklärt werden, dass es sich um eine sogenannte latente (latente) Influenza-Infektion handelt, die sich während der interepidemischen Periode ansammelt.

Wir haben uns entschlossen, dies im Labor unseres Forschungsinstituts zu überprüfen. Die Arbeit wurde zuerst an Zellkulturen durchgeführt und dann auf Mäuse umgestellt, da diese Nagetiere die grippeähnliche Krankheit haben, die sich genau wie beim Menschen entwickelt. Lange Experimente und die Entwicklung neuer Forschungsmethoden führten schließlich zu einem positiven Ergebnis: Es schien möglich, das Virus für eine lange Zeit aus dem Körper der Mäuse zu isolieren, nachdem es sich nach der Grippe erholt hatte (3 Monate sind seit dem Ende der Krankheit vergangen und sie sahen äußerlich völlig gesund aus). Dies bewies die Fähigkeit des Influenzavirus, eine latente Infektion in Säugetierorganismen zu bilden.

Während der laufenden experimentellen Studien verloren unsere „gesponserten“ Nagetiere (die sich anscheinend von der Grippe erholt hatten, aber den Erreger einer gefährlichen Krankheit im Körper behielten) keine Zeit: Sie hatten Nachkommen. Anfangs unterschieden sich alle Jungen, die von Vätern und virusübertragenden Müttern geboren wurden, überhaupt nicht von „normalen“ Mäusen, aber nach drei Wochen stellte sich heraus, dass einige Individuen im Wachstum hinter ihren Brüdern und Schwestern zurückblieben. Im Alter von 6 Wochen wurde der Unterschied sehr deutlich: Die „Außenseitertiere“ waren dreimal kleiner in Größe und Gewicht – echte Zwerge! Darüber hinaus sind einige dieser Mikromäuse katastrophal kahl, sie haben nur Wollbüschel an Kopf, Nacken und Schwanz. Die Symptome einer mangelnden Koordination der Bewegungen, des Gangs und der Anzeichen einer Verzögerung des Wachstums und des Körpergewichts … Alle armen Mitkinder konnten nur drei Monate alt werden, obwohl die normale Lebensdauer eines solchen Nagetiers 2 bis 2,5 Jahre beträgt!

Hier ist es eine klare Manifestation einer langsamen Infektion! Immerhin traten bei Nagetieren erst 3 Wochen nach der Geburt die ersten äußerlich wahrnehmbaren Anzeichen von Krankheit auf – dies ist nach den Maßstäben des Mauslebens eine sehr lange Zeit.

Ist es möglich, eine ähnliche Krankheit bei den Nachkommen festzustellen, die von Frauen geboren wurden, die während der Schwangerschaft mit dem Influenzavirus infiziert waren? Unsere Studien haben diese Annahme weiter bestätigt. Ein weiteres Experiment wurde durchgeführt: Sie markierten das Influenzavirus mit einer radioaktiven Markierung und verfolgten seinen Weg im Körper einer schwangeren weiblichen Maus. Beobachtungen zeigten: Das Virus gelangt vom Körper der Mutter über die Plazenta buchstäblich in den Fötus wie ein heißes Messer durch weiche Butter.

So war es möglich, eine bisher der Wissenschaft unbekannte, langsam fortschreitende schwere Infektionskrankheit zu identifizieren, die durch das Influenzavirus verursacht wurde. Basierend auf den Ergebnissen dieser Arbeit erhielten wir sogar ein offizielles Diplom für eine wissenschaftliche Entdeckung. Der Wortlaut lautet: “Eine experimentell festgestellte, bisher unbekannte Eigenschaft des Influenzavirus, eine langsame Infektion der Nachkommen von Säugetieren infolge einer intrauterinen Infektion des Fötus schwangerer Frauen zu verursachen (am Beispiel von Mäusen).”

“Kommen wir zurück von der Grippe zum Coronavirus und von den Mäusen zum Menschen.” Glauben Sie, dass die derzeitige Virusinfektion in Zukunft „in eine illegale Situation geraten“ und einen „Guerillakrieg“ mit Menschen führen kann?

– Es liegen noch keine Beweise vor. Ich bin jedoch a priori sicher, dass SARS-Cov-2 zu einer solchen Täuschung fähig ist. Genau genommen ist das Coronavirus ein Verwandter der Grippe. Nicht durch seine genetischen Fähigkeiten, sondern durch die Pathogenese der Wirkung, dh durch die Entwicklung der Krankheit. Sowohl der eine als auch der andere beeinflussen die Atemwege. Beide verursachen im schlimmsten Fall eine Lungenentzündung. In beiden Fällen führt eine virale Lungenentzündung manchmal zum Tod. Dies ist alles ihre “Verwandtschaft” Nähe. Trotzdem gibt es gravierende Unterschiede. Es ist bereits klar, dass das derzeitige Coronavirus eine geringe Pathogenität aufweist: Die Sterblichkeitsrate beträgt nur 2-3%! Aber er ist sehr flüchtig, “klebrig”.

Was ist sonst noch zu beachten, wenn über die Gefahr einer latenten Form einer Coronavirus-Infektion gesprochen wird? Es muss gelernt werden, festzustellen, ob jede einzelne Person – gesund im Aussehen – ein Virusträger ist oder nicht. Wenn meine Hypothese über die “Latenz” des aktuellen Coronavirus bestätigt wird, werden wir mit der heimtückischsten Variante der Krankheit konfrontiert sein, wenn eine unkontrollierte Infektion auftritt.

– Als Sie über die “Talente” einer langsamen Infektion sprachen, die am Beispiel der Influenza identifiziert wurde, haben Sie die Möglichkeit einer intrauterinen Niederlage dieser Krankheit erwähnt …

– Im Falle der Grippe haben wir dies bestätigt. Hat das Coronavirus ähnliche Eigenschaften wie eine langsame Influenza-Infektion? Dies ist noch schwieriger zu erkennen, da sich eine solche Krankheit erst nach Infektion schwangerer Frauen entwickelt. Seit Beginn der aktuellen Epidemie sind weniger als vier Monate vergangen, sodass wir von solchen Fällen nichts hören konnten. Darüber hinaus können uns die Ergebnisse der Entwicklung einer solchen Situation aus rein vorübergehenden Gründen in naher Zukunft nicht bekannt sein: Eine langsame Infektion wird so genannt, weil sie sich sehr langsam entwickelt.

– Gehen wir von allgemeinen Fragen zu den Details über. Ihrer Meinung nach – die Meinung eines erfahrenen Virologen – die administrativen Maßnahmen, die ergriffen werden: Einschränkung der Bewegung von Menschen, anhaltende Aufforderung an sie, zu Hause zu bleiben – wie richtig und effektiv ist das?

“Es ist nicht nur richtig – es ist weise!” In Russland wurde im Allgemeinen von Anfang an alles pünktlich und korrekt durchgeführt, um die Entwicklung der Coronavirus-Epidemie zu verhindern. Ausgehend von der Einrichtung von sanitär-epidemiologischen Absperrungen an den Grenzen zu China, als bekannt wurde, dass die Menschen dort Masseninfektionen haben …

– … Und doch hat dieses Unglück unser Land nicht passiert. Die Zahl der Fälle wächst immer schneller …

– Aber es ist klar, warum dies geschieht. Dies liegt an den vielen russischen Touristen, die immer noch aus dem Ausland in ihre Heimat exportiert werden. Es gibt eine große Anzahl von ihnen, und sie waren im Ausland in einer schrecklichen Situation – Anti-Epidemie! Sie wurden aus Hotels vertrieben, sie durften keine Flughäfen betreten, sie hingen unerklärlich dort, wo und gleichzeitig unerklärlich mit wem sie in Kontakt stehen. Infolgedessen bringen viele von ihnen natürlich das Virus mit. Der Prozess der Erhöhung der Zahl der Fälle in unserem Land wird also fortgesetzt, bis diese Evakuierung endet.

Und von hier aus schließe ich: Alle Menschen, die in Russland leben, brauchen Quarantäne. Moskauer – besonders! Die jüngste Ankündigung des Präsidenten über die bevorstehende arbeitsfreie Woche ist einfach das wertvollste Geschenk der Führung des Landes an uns alle. Obwohl es aus Sicht der Zuverlässigkeit natürlich besser ist, 2-3 Monate zu Hause zu bleiben. Aber ein so langer “bundesweiter Urlaub” kann natürlich nicht unter realen Bedingungen sein. Die erklärte „Ruhepause“ ist jedoch sehr wichtig und nützlich.

– Schon eine Woche?

– Sogar eine wöchentliche.

– Es ist jedoch bereits bekannt, dass die Inkubationszeit des Coronavirus bis zu 14 Tage beträgt. Und wir müssen nur die Hälfte dieser Amtszeit zu Hause sitzen …

– Ich wiederhole, selbst diese neun Tage der Selbstisolation werden einen spürbaren Effekt im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben. Obwohl Ihre Bemerkung richtig ist. Und vielleicht verlängern unsere Behörden diesen „Zwangsurlaub“ für bis zu zwei Wochen auf uns.

Auf jeden Fall bin ich mir jedoch als Spezialist mit umfassender Erfahrung sicher: Die derzeitige Coronavirus-Epidemie wird irgendwann zunichte gemacht, auch dank der Maßnahmen, die in unserem Land ergriffen werden.

.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.