Die USA sind bereits das Land der Welt mit den meisten bestätigten Fällen von COVID-19

0
10

Die Vereinigten Staaten haben nach Angaben der Johns Hopkins University, die auf internationaler Ebene als Benchmark für diese Pandemie verwendet wurden, zusammen mit denen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) selbst bereits die höchste Anzahl registrierter Fälle von Coronavirus. Insgesamt sind weltweit bereits mehr als 529.000 von dieser Pandemie betroffen, die ihre Expansion fortsetzt.

Die genannte Statistik zeigt, dass in den USA bereits 83.507 Infektionen registriert wurden. Lokale Medien wie die “New York Times” rechnen jedoch an diesem Donnerstag mit mindestens 81.321 Personen. Das zweite Land mit mehr positiven Auswirkungen auf diese Krankheit ist China, das trotz erheblicher Wachstumsverlangsamung bereits 81.782 erreicht, während es in Italien nach einem starken Anstieg bei 80.589 lag. Der vierte Platz ist für Spanien, wo nach den neuesten Daten, die die Regierung jeden Tag um 12.00 Uhr durchführt, 56.188 Fälle aufgetreten sind, obwohl vom oben genannten Universitätszentrum die Zahl von 57.786 um Mitternacht notiert wurde. Deutschland liegt mit 43.938 auf dem fünften Platz der Liste.

Verschiedene amerikanische Krankenhäuser haben in den letzten Stunden berichtet, dass sie zunehmend mit Fällen von Coronavirus überfordert sind. Mittlerweile befinden sich 40% der 330 Millionen Einwohner des Landes bereits in Haft, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

100 in New York verstorben

Nach Angaben der Johns Hopkins University sind in den USA mindestens 1.178 Menschen an COVID-19 gestorben, darunter 100 Todesfälle am letzten Tag in der am stärksten vom Virus betroffenen Stadt New York.

Während anderswo die Todesfälle immer noch höher sind – das tödlichste Land der Welt ist nach wie vor Italien mit 8.215, gefolgt von Spanien (4.365) nach Angaben von Johns Hopkins – sagen Experten, dass neue Infektionszahlen vorliegen zeigen, dass viele Amerikaner ihr Leben verlieren werden. Die tatsächliche Anzahl der Infektionen könnte jedoch aufgrund eines Mangels an Testkits viel höher sein als die offizielle Anzahl.

Die offizielle Anzahl der Coronavirus-Fälle in den USA stammt von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die hinter den externen Zahlen zurückgeblieben sind. Am Donnerstagabend berechnete die CDC noch 68.440 Fälle, weit entfernt von den mehr als 82.400, die von der oben genannten nordamerikanischen Universität gemeldet wurden.

.