F1: Regazzonis Leben hat sich vor 40 Jahren während des West US GP geändert – rts.ch – Auto

0
16

Sonntag, 30. März 1980 in Long Beach, GP der Vereinigten Staaten von Amerika: In Runde 51 erlitt Clay Regazzoni, der nach dem Start von der letzten Startlinie um den 4. Platz kämpfte, bei 290 einen Bremsfehler km / h. Der Tessin prallte gegen ein kaputtes Auto, bevor er gegen die Schutzmauern prallte. Seine F1-Karriere endete abrupt.

Der damals 40-jährige Clay Regazzoni fuhr 1970 in einem bescheidenen Ensign-Ford um den 132. GP einer Karriere. Der Unfall am Ende der geraden Linie des Shoreline Drive, auf der die Rennwagen fast 300 km / h erreichen ist entsetzlich. Er erzählt es in einem 1982 erschienenen Buch mit dem Titel “Clay Regazzoni: Der Kampf”.

“Als ich mit meinem rechten Fuß auf das Bremspedal trat, widersetzte es sich keinem Widerstand, während es nach ein paar Millimetern hart gewesen sein sollte.”erinnert er sich.

Der Schweizer Pilot traf zuerst den Brabham von Riccardo Zunino, der in der Lücke verlassen war, bevor er frontal gegen eine Schutzmauer aus Betonblöcken prallte. [Photopress-archiv Str – Keystone]

Der Unfall von Clay Regazzoni am 30. März 1980 [RTS]
Der Unfall von Clay Regazzoni am 30. März 1980 / RTS Sport / 3 min. / heute um 00:00

Die Liste der Verletzungen ist lang: gebrochenes linkes Bein, eingesunkener Brustkorb, Gehirnerschütterung und leider schwere Wirbelsäulenverletzung. Der 12. Wirbel ist gebrochen. Regazzoni wird nicht mehr funktionieren.

Ärzte schicken “Rega” in das Saint Mary’s Hospital in Long Beach. Das Tessin verliert das Bewusstsein und wacht erst lange Stunden später nach einer Notoperation auf. [Keystone]

ats / bao

Immer der Virus

Wenn jemand dachte, dass dieser Unfall die Leidenschaft der Schweiz für den Motorsport beenden würde, lag er den ganzen Weg falsch! Regazzoni mit speziell ausgerüsteten Fahrzeugen mit Steuerungen am Lenkrad hat somit an Rallye-Überfällen teilgenommen, insbesondere an der Paris-Dakar. Er wird diese Abenteuer zu Beginn der 2000er Jahre beenden, nachdem er seinen 60. Geburtstag gefeiert hat.

Regazzoni kam 2006 auf einer italienischen Autobahn ums Leben

Der beste Schweizer F1-Fahrer starb am 15.12.06 auf einer Autobahn in der Nähe von Parma. Sein Auto traf beim Überholen einen Lastwagen, bevor es gegen die Leitplanke prallte. Das Tessin, das sich möglicherweise unwohl gefühlt hatte, war gestorben, als Hilfe eintraf.

Große Redefreiheit

Clay Regazzoni hat den Grands Prix für RAI und TSI lange mit großer Redefreiheit kommentiert. Er zögerte nicht, die Behörden zu kritisieren, manchmal aber auch bestimmte Piloten. Besonders diejenigen, die die Show nicht machten, im Gegensatz zu ihm, der ein charismatischer Pilot war und von den Massen geliebt wurde.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.