Für viele wird die Remote-Arbeit nach dem Coronavirus dauerhaft

0
20

Unternehmen in der gesamten Wirtschaft erwägen nach dem Ausbruch des Coronavirus eine dauerhafte Verlagerung auf Fernarbeit, nachdem die Giganten des Technologiesektors die Führung übernommen haben.

“Dies wird ein elektrischer Schlag für das System sein”, sagte Paul Daugherty, Chief Technology Officer des Beratungsunternehmens

            Accenture

      SPS. “Unternehmen sind am Haken, um die Arbeitserfahrung und die Arbeitsinstrumente für ihre Cocooning-Mitarbeiter zu überdenken.”

Facebook Inc.

Der Vorstandsvorsitzende Mark Zuckerberg kündigte am Donnerstag Pläne an, den Betrieb in den nächsten zehn Jahren neu zu konfigurieren, damit bis zur Hälfte der 45.000 Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten können.

Der Umzug folgt einer Ankündigung der letzten Woche von

            Twitter Inc.

damit die Mitarbeiter auf unbestimmte Zeit von zu Hause aus arbeiten können. E-Commerce-Unternehmen

            Shopify Inc.

am Donnerstag sagte auch, es ist geplant, die meisten Mitarbeiter in Zukunft remote arbeiten zu lassen.

Aaron Levie, CEO und Mitbegründer des Cloud-Unternehmens, geht auf die Pläne von Facebook ein

            Box Inc.,

In einem Tweet heißt es: “So wie Intel, HP und andere ursprünglich definiert haben, wie wir jahrzehntelang im technischen Bereich gearbeitet haben, werden wir eine Neudefinition für das 21. Jahrhundert durch neue digitale Unternehmen sehen.”

Vom offenen Büro bis zur agilen Entwicklung können Trends im Technologiesektor in die breitere Unternehmenswelt eindringen. Einige Unternehmen außerhalb der Technologie folgen diesem Beispiel bei der Umstellung auf permanente Fernarbeit.

Vor dem Ausbruch des Coronavirus glaubte der Marketing- und Werbemogul Martin Sorrell, dass die gemieteten Büroräume und die WeWork-Präsenz seines in London ansässigen Medienunternehmens

            S4 Kapital

      SPS waren notwendig.

Aber er schätzte das etwa einen Monat nach den weitreichenden Sperren neu ein, die das tägliche Online-Geschäft vorangetrieben haben. “Wir brechen unsere Mietverträge und denken darüber nach, dass die Leute mehr Zeit zu Hause verbringen”, sagte er.

Martin Sorrell, Vorsitzender von S4 Capital.


Foto:

David Paul Morris / Bloomberg Nachrichten

Mehr als 80% der Unternehmenstechnologieanbieter gaben an, dass Unternehmenskunden im vergangenen Monat Kommunikation, Zusammenarbeit und andere Tools für die Fernarbeit gekauft haben, gegenüber 76% im März. Dies ergab eine Umfrage unter mehr als 200 US-amerikanischen Technologieunternehmen der Handelsgruppe der IT-Branche CompTIA.

Führungskräfte von LinkedIn Corp. sehen auch aufkommende Trends, die zeigen, dass Remote-Arbeit möglicherweise allgemein akzeptiert wird, sagte Karin Kimbrough, Chefökonomin bei der Microsoft Corp.-Tochter.

Im vergangenen Monat verzeichnete LinkedIn einen Anstieg der Remote-Stellenausschreibungen um 28% und der Suchanfragen um 42% unter Verwendung der Begriffe „Remote“ oder „Arbeit von zu Hause aus“, sagte Frau Kimbrough kürzlich auf einer Webkonferenz.

Große Technologieanbieter setzen darauf, dass die Nachfrage nach Tools für Remote-Arbeit und Business-Continuity nach Aufhebung der regionalen Sperren weiter anhält, sagen Branchenanalysten.

Dies wird voraussichtlich zu einem Anstieg der Akquisitionen von IT-Anbietern großer Unternehmen auf der Suche nach Start-ups führen, die Zusammenarbeit, Zugriffsmanagement und andere Funktionen zur Unterstützung einer verteilten Belegschaft entwickeln.

“Der Umfang, den wir implementiert haben, und die anhaltende Abhängigkeit von Remote Worker-Technologie werden dauerhaft sein, und es sind hauptsächlich die Geschäftsprozesse, die auf mögliche Änderungen hin bewertet werden können”, sagte Nigel Faulkner, Chief Technology Officer bei der Investmentfirma

            T. Rowe Preisgruppe Inc.,

in einer E-Mail.

Herr Faulkner sagte, dass sein Team sich in Zukunft mehr darauf konzentrieren wird, die zugrunde liegende Technologie bereitzustellen, um sowohl Produktivität als auch Flexibilität für Mitarbeiter zu unterstützen, die von zu Hause aus arbeiten.

Craig Malloy, CEO des Softwareunternehmens LifeSize, sagte, die Reaktion auf die Pandemie habe gezeigt, dass viele Unternehmen, die Zugang zu der erforderlichen Technologie hatten, aber zögerten, die Praxis zu erweitern, die Möglichkeit der Fernarbeit hatten.

“Dies ist der Wendepunkt für eine weit verbreitete Fernarbeit, und wir erwarten, dass die Arbeitgeber weiterhin dauerhafte Work-from-Home-Vereinbarungen für verteilte Teams ermöglichen”, sagte Malloy.

Dieser Übergang muss über das Festhalten an Sofortmaßnahmen hinausgehen, die ergriffen wurden, um Unternehmen inmitten regionaler Sperren am Laufen zu halten, sagte Darren Murph, Leiter Remote beim Softwareentwickler GitLab Inc., wo alle remote arbeiten.

“Was wir jetzt erleben, ist keine wirklich absichtliche Fernarbeit, sondern eine krisenbedingte Arbeit von zu Hause aus”, sagte Murph.

Aufgrund der Sofortmaßnahmen werden Unternehmen jedoch erkennen, dass eine verteilte Belegschaft eine weitaus effizientere und produktivere Art der Geschäftsabwicklung darstellt, und viele werden aufgefordert, dauerhaftere Infrastrukturen und Anwendungen für die Fernarbeit zu installieren, sagte Murph.

“Die aktuelle Krise hat die Einführung von Fernarbeit um mindestens 10 Jahre beschleunigt”, sagte er.

Schreiben Sie an Angus Loten unter [email protected]

Copyright © 2020 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.