Sanchez erhöht die Renten, hält aber die Gehaltserhöhung der Beamten in der Luft

0
14

Pedro Sanchez, bereits Präsident mit vollen Funktionen, hat erfüllt, was versprochen wurde: Renten stiegen um 0,9%Nachdem der erste Ministerrat der Neuen durch ein königliches Dekret grünes Licht für diese Maßnahme gegeben hat, die in der Luft blieb und auf die Bildung einer neuen Regierung wartete (obwohl er dies vor dem Ende versprochen hatte) des Jahres auch im Dienst). Die Exekutive hat jedoch die Gehaltserhöhung der Beamten in der Luft gelassen, über die sie nicht gesprochen hat.

Die Neubewertung der Renten basiert auf der Inflationsprognose für dieses Jahr, die fast die Hälfte der in den Jahren 2018 und 2019 angekündigten 1,6% beträgt. Und die Neuheit und fast die Überraschung, die dieser Königliche Erlass mit sich bringt ist, dass zum ersten Mal in den letzten zwei Jahren die niedrigsten Leistungen, dh die Mindestleistungen und die beitragsunabhängigen Leistungen, den gleichen Anstieg aufweisen: nur 0,9%, weniger als ein Drittel der 3% Dies ist in den letzten zwei Jahren dank der Einigung zwischen dem früheren PP-Exekutivdirektor und dem PNV gestiegen, wie dies den Quellen dieses Zeitungsministers bestätigt wurde. Sie sprachen sich dafür aus, nicht weiter zuzunehmen, weil es hierfür kein Budget gibt, da die Leistungsbilanz die von 2018 ist.

Mit dieser neuen Erhöhung erhöht sich die durchschnittliche Rente des Systems um 8,9 Euro pro Monat, so dass zum ersten Mal in der Geschichte die Lohnsumme der mehr als 8,8 Millionen Begünstigten 1.000 Euro (genauer gesagt 1.004 Euro) überschreiten wird. , nach den Daten der letzten Dezember-Statistik. Größer wird die Zunahme sein, die mehr als sechs Millionen Rentner hat: 10,2 Euro mehr pro Monat, so dass Ihre durchschnittliche Rente 1.050 Euro (1.153 Euro) übersteigt. In der Zwischenzeit müssen sich 2,3 Millionen Witwen (bei Frauen die überwiegende Mehrheit) mit einer Erhöhung um 6,4 Euro auf über 721 Euro begnügen. Es ist anzumerken, dass dieses Extra viel geringer ist als der Anstieg, den sie im letzten Jahr verzeichneten, als sich ihre Lohnsumme im Durchschnitt um 33 Euro pro Monat erhöhte, da die für die Berechnung ihrer Rente herangezogene Regulierungsgrundlage von 56% auf 60% anstieg. Auf der anderen Seite erhalten die knapp eine Million Leistungsempfänger einer unbefristeten Invalidenrente monatlich 8,8 Euro mehr, womit ihr Einkommen bei 987 Euro liegt.

Die Koalition beginnt mit ihrem ersten Ministerrat

Die Kosten für diese 0,9% ige Neubewertung der Sozialversicherungskassen belaufen sich auf 1.404 Millionen Euro, da die allgemeine Erhöhung einen Aufwand von 1.263 Millionen Euro mit sich bringt, zu dem weitere 141 Millionen Euro für passive Klassen hinzukommen .

Dieser neue Aufstieg erfolgt nach dem letzten Ministerrat der Regierung des Jahres genehmigen die Aussetzung des Pension Revaluation Index (IRP), der Anpassungsmechanismus, den Mariano Rajoy in seiner Reform von 2012 eingeführt hat und der dazu führte, dass die Rentner um mindestens 0,25% stiegen, während die Sozialversicherungskonten rot waren. In diesem Zusammenhang hat der neue Minister für soziale Sicherheit, José Luis Escrivá, gestern bei seiner Amtseinführung zugesagt, die Leistungen wieder mit dem IPC zu verknüpfen und das Defizit, das das System seit 2012 in Mitleidenschaft gezogen hat, “schnell und effizient” zu schließen.

Beamte

Was ungelöst bleibt, ist, was mit den offiziellen Gehaltsabrechnungen passieren wird. Sánchez und der Ministerrat Sie haben es vermieden, über diese Angelegenheit sowie über die Genehmigung der Ausgabenobergrenze und der Haushaltspläne für dieses Jahr zu entscheiden. Der Präsident wies natürlich darauf hin, dass die Regierung 1.400 Tage Zeit habe, um all diese Maßnahmen durchzuführen, und dass es notwendig sei, “Schritt für Schritt” voranzukommen, auch ohne die Struktur der Exekutive selbst zu vervollständigen.

“Es gibt viele Dinge, die gelähmt sind, wir haben 1.400 Tage, wir werden hart und sehr ausführend und sehr effektiv arbeiten”, sagte er. “Wir werden viele Gesetze zum Wohle der sozialen Mehrheit des Landes umsetzen, und wir werden die Unterstützung vieler anderer politischer Kräfte fordern”, wiederholte er. In dieser Zeile hat er das betont Die Struktur der Regierung muss noch festgelegt werden und betonte, dass “sie mit Fakten kommunizieren und nicht nur mit Worten.”

Mindestlohn

Worauf wir bereits reagieren werden, ist der Vorschlag, das Mindestgehalt für den interprofessionellen Einsatz (SMI) für dieses Jahr anzuheben. Der Präsident hat angekündigt, den sozialen Dialog zu aktivieren «Es ist wichtig, es zu planen und auch zu fördern und zu stärken»Er betonte, dass Gewerkschaften und Geschäftsleute ihre Meinung äußern müssen und daher die Mechanismen des sozialen Dialogs aktivieren werden, um dieses Engagement zu erreichen.

Wann es möglich sein wird, eine Einigung zur Erhöhung des SMI zu erzielen, hat Sánchez angekündigt, dass sie gerade erst begonnen haben und noch viele Wochen vor uns liegen. “Gehen wir Schritt für Schritt vor und wir werden die Vereinbarungen des Ministerrates in den nächsten Wochen bekannt geben”, sagte er.

.