Technik

Die Kombination von Fett und Kohlenhydraten überlastet das Gehirn und macht uns zu viel essen

Erhalten Sie aktuelle Nachrichten und Sonderberichte. Die Nachrichten und Geschichten, die wichtig sind, wurden an Wochentagen morgens geliefert.

Nahrungsmittel, die Fette und carbs kombinieren, scheinen das menschliche Gehirn headwire zu senden und Belohnungen über den hinaus schaffen, die Leute von den Nahrungsmitteln erhalten, die irgendeinen Bestandteil allein enthalten, berichteten Forscher Donnerstag.

Sie denken, dass ihr Experiment mit Echtzeit-Gehirnscans dazu beitragen könnte, zu erklären, warum so viele von uns fettleibig sind und warum wir zu viel essen, auch wenn wir nicht hungrig sind.

Moderne verarbeitete Lebensmittel wie Pizza, Burger und Pasta mit cremigen Soßen triggern unser Gehirn auf eine Art und Weise, die natürlich nach Nahrung suchen würde, berichten sie.

Und es ist in einer Weise, dass die Menschen nicht einmal bewusst sind, sagte Dana Small der modernen Diät-und Physiologie-Forschungszentrum an der Yale University.

“Das hat nichts mit dieser Antwort zu tun”, sagte Small NBC News. “Bestimmte Nahrungsmittel sind schwerer zu widerstehen.”

Nahrungsmittel, die Fett und verarbeitete Kohlenhydrate kombinieren, regen das Gehirn an, selbst wenn Leute behaupteten, dass sie dieses Essen nicht besonders gut aßen als andere, wie das Experiment zeigte.

“Wir zeigen zum ersten Mal, dass Lebensmittel, die sowohl Fett als auch Kohlenhydrate enthalten, lohnender sind, Kalorien für Kalorien, als solche, die nur Fett oder nur Kohlenhydrate enthalten”, schrieb Smalls Team in der Fachzeitschrift Cell Metabolism.

Und es war mehr als nur die Auswirkungen der Zugabe der Kohlenhydrat-Reaktion auf die Fettantwort. Nahrungsmittel, die Kohlenhydrate und Fette kombinierten, erzeugten eine Antwort viel größer als die Summe der Teile, gesagtes Klein.

Das Team zeigte auch, welche Teile des Gehirns für diese gierige Reaktion verantwortlich sind.

Sie rekrutierten 206 Freiwillige und gaben ihnen eine kleine Menge Geld – unter $ 10 -, um auf Snacks zu “bieten”. Sie baten auch ihre Freiwilligen, ihre Lieblingsspeisen aus dieser Liste von 39 Lebensmitteln auszuwählen.

Ihre Freiwilligen einigten sich darauf, in funktionellen Magnetresonanztomographen (fMRI) zu sitzen, während sie über das “Menü” schauten.

“Bestimmte Nahrungsmittel sind schwerer zu widerstehen.”

Einige der Lebensmittel waren meist fett, wie Käsewürfel. Andere waren meist Kohlenhydrate – denken Sie an Weißbrot oder zuckerhaltige Süßigkeiten. Und einige kombinierte Fette und verarbeitete Kohlenhydrate – zum Beispiel Schokoladenkekse.

Die Gehirne der Freiwilligen wurden gescannt, als sie entschieden, wie viel man für einen Reichweitenimbiss bieten sollte.

“Die Teilnehmer sind bereit, mehr für Fett plus Kohlenhydrat zu zahlen im Vergleich zu ebenso bekannten, beliebten und kalorischen Fett- oder Kohlenhydrat-Lebensmitteln”, schrieben sie.

Die Gehirnregionen, die bei diesen Bewertungen am aktivsten waren, waren “Belohnungsgebiete”, einschließlich des dorsalen Striatums und des mediodorsalen Thalamus.

“Es ist eine der ersten Studien zu zeigen, dass unsere modernen Lebensmittel, verarbeitete Lebensmittel, anders sind. Sie beeinflussen unsere Physiologie anders”, sagte Small.

Sie fragten auch ihre Freiwilligen, wie viele Kalorien in den angebotenen Lebensmitteln enthalten seien.

“Unsere Teilnehmer waren sehr genau bei der Schätzung von Kalorien aus Fett und sehr schlecht bei der Schätzung von Kalorien aus Kohlenhydraten”, sagte Small.

Das moderne Leben kann das menschliche Gehirn verwirren, das sich entwickelt hat, wenn Menschen nach Nahrung suchen mussten und selten bei derselben Mahlzeit verschiedene Nahrungsmittel zu sich nahmen, stellten die Forscher fest.

“Die moderne Lebensmittelumgebung bietet Nährstoffe in Dosen und Kombinationen, die in der Natur nicht existieren”, schrieben sie.

“Dies steht in krassem Gegensatz zur Ernährung unserer Vorfahren, die hauptsächlich aus Gehölzen und rohem Tierfleisch besteht.”

Es gibt kein natürliches Gegenstück zu einem Donut oder Burger.

Die Kombination von Fett und Kohlenhydraten könnte den Belohnungsmechanismus des Gehirns überreizen, ähnlich wie Drogen, sagen die Forscher.

“Es ist keine bewusste Antwort”, sagte Small. “Es ist kein Vergnügen, also was ist es? Es ist ein unbewusstes Signal.”

Das könnte erklären, warum es so schwer ist, den Nahrungsmitteln zu widerstehen, die schlecht für uns sind, sagte sie. “Lebensmittel in der modernen Umgebung tricksen diese (Gehirn-) Schaltkreise”, sagte Small.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.